Linkbuilding (Seo)

Linkbuilding bzw. Linkaufbau ist eine meist notwendige Maßnahmen im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung (Seo). Backlinks sind ein wichtiges Ranking-Kriterium für den Suchalgorithmus von Google. Gerade bei umkämpften Keywords (Suchbegriffe) ist es kaum möglich, nur mit guten Inhalten wirklich gute Platzierungen zu erreichen.

Aus diesem Grund muss man sich mit der Frage beschäftigen: wie kann die Website bzw. ein konkreter Artikel viele Backlinks generieren? Welche Methoden und Linkbuilding-Strategien kann oder sollte man anwenden?

Linkbuilding gehört zur sog. Offpage-Optimierung.

Barrierefreiheit Beispiel

Schnell oder nachhaltig?

Beim Linkbuilding gibt es zwei grundlegend verschiedene Ansätze:

Der erste Ansatz, das eigenständige Setzen von Links, ist riskant. Denn er widerspricht den Google-Richtlinien. Google will verhindern, dass jemand durch das Setzen von Links die Suchergebnisse so manipuliert, dass schlechte Ergebnisse nach vorne rutschen. Im Laufe der Jahre ist Google beim Erkennen von selbst-gesetzten Links und gekauften oder gemieteten Links immer besser geworden. Ein Teil des Algorithmus heißt "Penguin" - dieser Teil ist gezielt darauf programmiert, unnatürliche Links zu erkennen und die betreffenden Seiten dann im Ranking zu bestrafen (sog. Penalty). Neben der Natürlichkeit der Inhalte (Unique Content) der verlinkenden Website spielt hierbei vor allem der Ankertext eine wichtige Rolle: mit welchen Begriffen werden die Links gesetzt?

Allerdings gibt es Links, die man sogar unbedingt selber pflegen sollte: dazu gehören Branchenbücher und Webkataloge, aber auch eigene Social-Media-Accounts oder Google Places. In diese Kontakt- und Übersichtslisten sollte man die Informationen über die eigene Website stets aktuell halten. Das stärkt das Vertrauen (Rankingfaktor Trust). Wichtig ist hierbei, dass es keine Unterschiede zwischen den eingetragenen Daten und denen im Impressum gibt.

Alle eingehenden Links einer Website bilden ein sog. Linkprofil. Diese Muster, dass sich auch mathematisch abbilden lässt, wird mit anderen - natürlichen - und unnatürlichen - Linkprofilen verglichen. So kann Google ermitteln, ob die Mehrzahl der Backlinks natürlich entstanden sind - oder durch ungeschickten Linkaufbau (Linkkauf) zustande gekommen ist.

Google Penguin

Um unnatürliche Links zu ermitteln, hat Google einen Algorithmus entwickelt, der Penguin genannt wird. Anfangs wurden Veränderungen an diesem Link-Prüf-Algorithmus nur sporadisch eingespielt. Das waren die sogenannten "Penguin-Updates". Mittlerweile ist der Penguin fester Bestandteil des Kern-Algorithmus (Core) von Google. Schlechte Links werden also "on the fly" ermittelt und entwertet.

Wenn zu viele schlechte Links vorhanden sind, führt das zu einer Penalty - das ist eine Abstrafung der betreffenden Website, die in den Suchergebnissen um 40 - 100 Positionen nach hinten verbannt wird.

Wenn die schlechten Links abgebaut werden (siehe Linkabbau) oder mit Hilfe des Disavow-Tools aktiv entwertet werden, wird die Penalty aufgehoben Die Website wandert dann zwar wieder vorne rein, erreicht aber fast nie die ursprünglichen guten Rankings in den Serps.

 

 

Content-Marketing

Der alternative Ansatz besteht darin, Inhalte zu erzeugen, die verlinkungswürdig sind. Und dann darauf zu hoffen, dass diese Artikel und Seiten tatsächlich von anderen freiwillig verlinkt werden. Diese Mathode ist vergelichbar mit dem sog. Content-Marketing, nur dass es dabei nicht vordergründig um Linkbuilding geht, sondern darum, Besucher zu gewinnen und dauerhaft zu binden.

Allerdings hat dieser Ansatz, den natürlichen Linkaufbau zu befruchten, einen Haken: oft werden diese guten Linkziele gar nicht entdeckt. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Linkaufbau-Ansatzes ist daher das sog. Seeding. Hierbei werden Autoritäten und Influencer kontaktiert, die man gezielt auf die neuen, verlinkungswürdigen Inhalte aufmerksam macht. In der Hoffnung darauf, dass die natürliche Verlinkung so zügig und effektiv in Gang kommt.

In dem folgenden Video wird eine Linkbuilding-Strategie vorgestellt: